andrew-hancock-mobile

Andrew Hancock

Action-, Porträt- und Reportagefotograf

Der frühere Fotojournalist Andrew Hancock ist ein Action-, Porträt- und Reportagefotograf, der vor allem für seine Arbeit in der Welt des Sports bekannt ist. Er arbeitet sowohl kommerziell als auch redaktionell und zählt nicht nur die renommiertesten Redaktionen zu seinen Auftraggebern, sondern auch Sportligen, Mannschaften, Schulen und Bekleidungsunternehmen.

Andrew Hancock folgen

Vorgestelltes Projekt

"„Ich mag Zuverlässigkeit. Im Laufe meiner Arbeit habe ich mich immer wieder auf Dinge verlassen, die mir die Möglichkeit geben, mein ganzes Potenzial auszuschöpfen – wie die Festplatten von G-Technology. Man sagt, eine Kette sei nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Ich denke, dasselbe kann man über Technologie sagen.“"

"„Ich bin ein ruheloser Mensch.“"

Als Andrew Hancock an die Texas A&M University kam, wusste er nicht, für welchen Studiengang er sich entscheiden sollte. Ihm war jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits klar, dass er schon immer gerne fotografiert hatte – schon in jungen Jahren, mit einer Kodak Fisher Price Kamera. Kurze Zeit, nachdem er einen Abschluss als Printjournalist erreicht hatte, begann Hancock, seine alte Leidenschaft mit seinem Beruf zu verbinden. Er wollte seine Geschichten auf möglichst vielfältige Art erzählen. Der Fotojournalismus bot ihm die hierfür notwendige Flexibilität.

"„Ich schätze Vielfalt nicht nur bei meinen Kunden, sondern auch beim Storytelling und bei meinen Zielen“, so Hancock. "„Ich bin ein ruheloser Mensch. Ich benötige ständig neue Impulse. Die Vorstellung, sich bei der Karriere komplett auf einen Aspekt zu fokussieren, lehne ich ab. Warum sollte ich nicht einfach in allem, was ich gerne tue, der Beste sein? Das ist der Gedanke dahinter.“"

Heute bezeichnet er sich als Action- und Porträtfotograf. Doch all seine Werke haben ein Element gemein: Bewegung. Auf vielen seiner Bilder wirken die Beteiligten gedankenverloren oder ihre Umgebung verändert sich. Bewegungslosigkeit scheint Hancock einfach zuwider zu sein. Er ist von einer so ruhelosen Energie durchdrungen, dass diese sich auf jeden Aspekt seiner Arbeit auswirkt.

"„Alles, was ich brauche“"

Ironischerweise ist die Fotografie nicht das Richtige für Menschen, die still sitzen. Fast jede Woche verändert die Branche ihr Gesicht. Hancock besitzt bis heute die Filmrollen, die er am College aufnahm. Sie liegen in seinem Schrank, um sie stapeln sich Festplatten. Die Flut der Daten, die auf den Fotografen einprasseln, lässt niemals nach. Nicht nur die Dateien werden immer größer. Mit fortschreitender Karriere gilt dies auch für Hancocks Kundenstamm und den Umfang der Projekte, für die er beauftragt wird.

Der Bedarf an mehr Kapazität bringt auch die Notwendigkeit höherer Durchsätze mit sich. Bei einem Projekt im Sportbereich können mit Leichtigkeit mehr als ein Dutzend Kameras bei einer Veranstaltung verteilt sein. Im Laufe eines Arbeitstages müssen alle entstandenen Daten auf Karten bzw. Festplatten in einen zentralen Speicher eingespeist werden, damit sie verarbeitet, bearbeitet und unter Umständen sogar direkt an Kunden weitergegeben werden können, um einen möglichst zeitnahen Social-Media-Content zu garantieren. Entsteht nur ein Engpass, gerät der gesamte Arbeitsablauf ins Stocken. Je länger ein kreativer Profi wie Hancock wartet, desto weniger Zeit bleibt ihm, Fotos zu schießen.

Aufgrund des Bedarfs an Kapazität und Geschwindigkeit kam Hancock mit den Jahren mit vielen Speicherprodukten in Berührung.

"„Ich weiß wirklich nicht mehr, wie viele verschiedene Festplattentypen ich schon verwendet habe“, erzählt Hancock. "„Doch ich habe immer wieder festgestellt, dass ich mich auf die Festplatten von G-Technology verlassen kann. Sie sind schnell und zuverlässig. Sowohl unterwegs als auch zu Hause erfüllen sie ihren Zweck ausgezeichnet.“" Hancocks Kriterien für die Auswahl seiner Speichermedien passen zu seinem Geschäftsmodell. In seiner Branche werden vergängliche Momente eingefangen. Er hat ein Auge für Stärke, Effizienz und Kraft. Selbstverständlich weiß er genau, wie er seine Ausrüstung auf das Einfangen dieser Eigenschaften abstimmt.

"„Größer und schöner“"

Während seiner Aufnahmen werden Bilder von Hancocks Kameras direkt an sein Notebook und auf G-DRIVE ev RaW SSDs weitergeleitet, die er alphabetisch beschriftet hat, um bei der Arbeit den Überblick zu behalten. Sobald hierzu Zeit zur Verfügung steht, schließt Hancock oder einer seiner Assistenten das ev-Gerät an ein G-SPEED Shuttle mit ev-Bay-Adaptern an und kopiert die Daten zur Sicherheit auf ein zweites ev-Gerät. So wird es auch einfach, die Festplatten zu trennen, damit Daten physisch in zwei getrennten Einheiten gesichert sind.

Bei Platzmangel, wenn es bei der Verpackung auf Größe und Gewicht ankommt, oder Dateien so schnell wie möglich zum Kunden müssen, verwendet Hancock normalerweise entweder eine G-DRIVE Mobile Pro SSD oder eine G-DRIVE Mobile SSD. Wenn Vertraulichkeit gewahrt werden muss, z. B. bei der Arbeit mit Prototypen, verwendet er am liebsten die ArmorLock Encrypted NVMeTM SSD, die für Sicherheit von der Aufnahme bis zur Lieferung und Fertigstellung sorgt.

Zurück im Büro kopiert Hancock die Daten von seinen Set-Festplatten auf eine Reihe von 64 TB1 G-SPEED Shuttle-Geräten. Der ThunderboltTM 3-Anschluss dieser Festplatten ermöglicht es ihm, sie zu einer Daisy-Chain zusammenzuschließen und ein höheres Volumen zu erzielen, vor allem aber ermöglicht dies unglaublich schnelle Kopiervorgänge vom Thunderbolt-basierten 64 TB* G-SPEED Shuttle. Für Hancock, der am Ende eines Auftrags so wenig Zeit wie möglich mit Routinearbeit verbringen und stattdessen zu seiner Frau und seinen Töchtern möchte, spielt dies eine große Rolle.

"„Ich bin kein Experte im Einrichten von Archiven und auch nicht so gut in der Datenverwaltung, wie ich wahrscheinlich sein sollte“, so Hancock. "„Glücklicherweise findet man bei G-Technology einige der größten Koryphäen auf diesem Gebiet. Ich freue mich auf eine verlässliche Partnerschaft und vertraue darauf, dass ich gemeinsam mit G-Technology an neue Ufer vordringe, um noch Größeres und Schöneres mit meinem Handwerk zu schaffen.“" Die externen Speichergeräte von G‐Technology sind als ein Element einer umfassenderen Datensicherungsstrategie gedacht. Anwender sollten immer zwei oder mehr Kopien ihrer wichtigsten Dateien sichern oder auf getrennten Geräten oder in Online-Diensten speichern.

G-Team-Mitglieder gehören zu den Besten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet und nutzen die Produkte von G-Technology in ihrem beruflichen Alltag. Für ihren Aufwand werden Mitglieder des G-Teams entlohnt.

Die externen Speichergeräte von G‐Technology sind als ein Element einer umfassenderen Datensicherungsstrategie gedacht. Anwender sollten immer zwei oder mehr Kopien ihrer wichtigsten Dateien sichern oder auf getrennten Geräten oder in Online-Diensten speichern.

1 Bei der Angabe von Speicherkapazitäten gilt: ein Terabyte (TB) = eine Billion Bytes. Abhängig von der Betriebsumgebung kann die tatsächlich nutzbare Kapazität abweichen.