jeremy-cowart-mobile-g-team

Jeremy Cowart

Fotograf & Künstler

Jeremy Cowart ist ein preisgekrönter Fotograf, Künstler und Unternehmensgründer, der sich dem Ziel verschrieben hat, mit seiner Kreativität andere zu inspirieren und zu unterstützen. Wenn er nicht Celebrity-Porträts in Hollywood aufnimmt, arbeitet er an eigenen Projekten in Afrika oder Haiti. Sein neuestes Projekt heißt „The Purpose Hotel“. Geplant ist der Aufbau einer weltweiten nicht gewinnorientierten Hotelkette, die vor allem gemeinnützige Organisationen in ihrer Arbeit unterstützen soll. Er lebt mit seiner Frau und vier Kindern in Franklin, im US-Bundesstaat Tennessee.

Jeremy Cowart folgen

Vorgestelltes Projekt

„Ich brauche Geschwindigkeit und G-Technology liefert das in dieser Thunderbolt-Einheit. Es ist einfach wunderbar.“

Ein Interviewer fragte Fotograf Jeremy Cowart einmal, warum es wichtig ist, seiner Leidenschaft nachzugehen. Cowart antwortete: „Neulich sah ich einen Mann in meinem Bürogebäude und ich fragte ihn: 'Wie geht es Ihnen?' Seine Antwort: ‚Es ist einfach ein Tag wie jeder andere.‘ Ich hoffe, dass ich auf diese Frage nie so antworten werde.“

Die Mission

Jeder Tag ist ein Schatz, eine neue Gelegenheit, zahlreiche Momente voller Leidenschaft. Im geschriebenen wie gesprochenen Wort von Jeremy Cowart taucht „Leidenschaft“ immer und immer wieder auf, wie ein Mantra. Wörtlich bedeutet Leidenschaft „brennende Liebe“ oder „grenzenlose Begeisterung“. Nur wenige Menschen leben mit Leidenschaft; noch weniger können sie künstlerisch zum Ausdruck bringen. Cowart hat die noch seltenere Gabe, kostbare Momente aufzunehmen und mit ihnen Leidenschaft in anderen zu entfachen.

Cowart begann mit Malerei und ging dann zu Grafik-Design über. Fotografie war für ihn zunächst nur eine Komponente unter vielen bei seinen Grafik-Design-Projekten. Seine Begeisterung für dieses Medium wuchs jedoch im Laufe der Zeit immer mehr, sodass er sich 2005 ganz darauf verlegte. Mit seiner Arbeit zog er schnell die Aufmerksamkeit einer Fotoagentur auf sich, und schon bald erschienen seine Aufnahmen in den auflagenstärksten Zeitschriften der USA. Jeremy Cowart legt einen Schwerpunkt auf Porträts und hat bereits zahlreiche prominente Personen aufgenommen.

Für die meisten Fotografen würden Aufträge dieser Art die Karriere definieren. Aber Cowart ist anders. Für ihn ist der Erfolg ein Mittel zum Zweck – eine „Plattform“, wie er es oft nennt. Nach nur drei Jahren als professioneller Fotograf nutzte Cowart seine Plattform, um eine dreimonatige, 17 Länder umfassende Odyssee zu starten, die er die „Passion World Tour“ nannte. Dieses Projekt führte zum Buch „Awakening“ (Erwachen), einem einzigartigen, lebendigen Blick auf junge Erwachsene aus der ganzen Welt und die gemeinsame Energie, die sie verbindet. 2009 gründete Cowart „Help-Portrait“, ein globales Projekt von über 15.000 Fotografen, die ihre Ressourcen verwenden, um Porträts von Bedürftigen aufzunehmen und ihnen einen Abzug zur Verfügung zu stellen – vielleicht der einzige liebevolle Blick auf sich selbst, den diese in Jahrzehnten gesehen haben Im Frühjahr 2010, nach einem erschütternden Erdbeben in Haiti, sah Cowart die Chance, seine Leidenschaft einzusetzen. Er wanderte zwischen den Trümmern herum, sah, was die betroffenen Menschen sahen, und produzierte die tief bewegende Bilderserie „Voices of Haiti“ (Stimmen Haitis). Als Reaktion auf die globale COVID-19-Pandemie kombinierte Jeremy zuletzt herkömmliches Fotoshooting mit einem innovativen digitalen Multimedia-Erlebnis. Seine derzeitigen Projekte sind die Telefoto-Serien #lovetransported und #separatetogether.

„Die Projekte hatten alle unterschiedliche Auswirkungen“, sagt Cowart. „Das Haiti-Projekt wurde in den Hallen der UN in New York ausgestellt, vor allen Staats-und Regierungschefs, und es half, eine Menge Geld (10 Mrd. $) für Haiti zu sammeln. Doch das größte Projekt von allen, „Help-Portrait“, hat bereits viele Tausende von Menschenleben durch die Kraft eines Fotos verändert und wird dies auch weiterhin tun. Die Geschichten über die Auswirkungen dieser Porträts auf das Leben der Menschen sind endlos.“

Für Cowart existiert seine Plattform, um Themen zu beleuchten und in den Vordergrund zu rücken, um die Schönheit um uns herum zu zeigen und Menschen zum Helfen zu inspirieren.

Die Methode

Cowarts Fähigkeit, seine Plattform aufzubauen und zu nutzen, ist abhängig davon, welche Ausstattung er zur Ausführung seines Handwerks verwendet. Er nutzt eine 50-Megapixel-Kamera, für RAW-Aufnahmen von jeweils etwa 23 MB. Jedes dieser Bilder wird an ein verbundenes MacBook Pro übertragen, das wiederum Dateien auf einem von mehreren robusten ArmorATD-Laufwerken sichert, die Cowart in seiner Tasche mit sich trägt.

Mit 15 Jahren Erfahrung als Profi-Fotograf weiß Cowart, wie es ist, Dateien zu verlieren. Aus diesem Grund fertigt er mittlerweile fast wie ein Besessener von jedem Foto mehrere Backups an.

„Ich versuche, jeden Job auf mehreren externen Festplatten zu speichern, für den Fall, dass etwas schief geht“, sagt er. „Ich versuche auch, die Bilder auf meinen Speicherkarten zu lassen und keine Karten zu löschen, für den Fall, dass etwas Schlimmes passieren sollte. Man kann nie vorsichtig genug sein.“

Cowart hat seinem Computer nie als Speichermedium vertraut. Neben Flash-Karten und ArmorATD-Produkten nutzt er eine 64 TB G-SPEED Shuttle with Thunderbolt 3, deren Daten zu Hause noch einmal gesichert werden.

„Thunderbolt ist ein riesiger Schritt vorwärts, es wird einem fast schwindlig davon“, sagt Cowart. „Ich brauche Geschwindigkeit und G-Technology liefert das in dieser Thunderbolt-Einheit. Einfach eine geniale Lösung.“

Das Laufwerk wird sich zu den anderen Laufwerken gesellen, die von Cowarts Haus in sein Büro und sogar in das Büro seines Geschäftsführers reichen, da er aktuelle Arbeiten von der langfristigen Datenspeicherung ausnimmt und eine einzigartige Strategie für Backup-Schutz einsetzt.

Das Vermächtnis

Geräteleistung spart Zeit, aber nichts ist wichtiger für einen Fotografen als Zuverlässigkeit. Jeder Profi möchte Gewissheit, dass die Bilder, die er oder sie aufnimmt, intakt zur Bearbeitung im Studio ankommen und auch zukünftig viele Jahre abgerufen werden können.

„In der Vergangenheit habe ich alles Mögliche gekauft“, sagt Cowart. „Doch im Laufe der Jahre habe ich mit Produkten verschiedener Marken eine Menge Fotos verloren. Jetzt vertraue ich den Laufwerken von G-Technology. Es scheint, als ob alle Profis, die ich kenne, G-Technology verwenden. Sie sind einfach sehr zuverlässig. Es sagt schon viel aus, dass G-Technology die größte Laufwerk-Marke im Apple Store ist. Wenn Apple bereit ist, seine Marke G-Technology anzuvertrauen, dann bedeutet das schon etwas.“

So großartig und transformativ wie Cowarts Arbeit ist, braucht er die Gewissheit, seinen digitalen Speichermedien vertrauen zu können. In gewissem Sinne baut seine Plattform darauf auf, und diese Plattform ist das Herzstück des Vermächtnisses, das er hinterlassen möchte.

„Ich möchte als jemand in Erinnerung bleiben, der seine Plattform verwendet hat, um Menschen in Not etwas zurückzugeben. Wissen Sie, Fotografen sind im Allgemeinen sehr arrogant. Es dreht sich alles nur um ich, ich, ich. ‚Ich bin der Beste, ich bin der Beste.‘ Aber die Konkurrenz oder der Beste zu sein, interessiert mich wenig. Für mich geht es nur um den Aufbau einer Plattform, gut in dem zu sein, was ich tue, und meine Arbeit dafür einzusetzen, etwas für das Gemeinwohl zu tun.“

G-Team-Mitglieder gehören zu den Besten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet und nutzen die Produkte von G-Technology in ihrem beruflichen Alltag. Für ihren Aufwand werden Mitglieder des G-Team entlohnt.

Externe Festplatten von G‐Technology bilden ein Element einer umfassenderen Datensicherungsstrategie. Anwender sollten immer zwei oder mehr Kopien ihrer wichtigsten Dateien auf unterschiedlichen Geräten sichern oder bei Onlinediensten speichern.